Gynäkologie und Urologie

Die Physiotherapie in den Bereichen der Gynäkologie und Urologie beschäftigt sich hauptsächlich mit Funktionsstörungen des Harnsystems und Verdauungstraktes.

Dabei kann es sich sowohl um Störungen der Speicher- (z.B. Inkontinenz), als auch der Entleerungsfunktion (z.B. Obstipation/Verstopfung) handeln. Ursachen dieser Störungen sind meist sehr unterschiedlich:

  • Erkrankungen
  • Operationen
  • Geburt/Rückbildung
  • Menopause
  • Hormontherapie
  • Organsenkungen etc.

Auch die Arbeit im präoperativen Bereich ist sehr wichtig, da es immer leichter ist, die Aktivierung des Beckenbodens vor einem Eingriff zu erlernen! Auch die Aufklärung über postoperative Verhaltensweisen ist bereits vor der Operation sehr wichtig! zb:

  • Vor einer Hysterektomie
  • Prostataoperationen
  • Blasenband etc.

Die Betreuung von jungen Müttern nach einer Geburt ist ebenso eine sehr wichtige Aufgabe in diesem Bereich!

  • Wiederaufbau der Beckenboden-Spannung
  • Aktivierung der Bauchmuskulatur
  • Haltungsschulung
  • Schulung, um Aktivitäten des täglichen Lebens ergonomisch durchzuführen
  • Aufklärung über richtiges Toilettenverhalten (v.a. nach Geburtsverletzungen)
  • Vermeidung von Organsenkungen
  • Vaginaler Tastbefund, um die Kraft und Aktivierungsfähigkeit der Beckenbodenmuskulatur bzw. Verspannungen subjektiv beurteilen zu können.